Zum Inhalt springen Zum Menü springen

Wer ist Do-Khyi

WER IST TIBETISCHE DOGGE

 Kurzen historische Überblick:    

 ObrazekTibetische Dogge (Do Khyi) welches Geschichte begann vor 4000 Jahren.  In Mittleasien in Tibet – 3 Jahrhundert v.u.Z. Befindet sich hier sehr  robusten Hundern. Er ist eine Uhralte arbeitsrase des nomaden

Viehhirtes in Himalajas und wahren traditionelle Wächter der Obrazek tibetischen Klostern. Bis seine erste Entdeckung in antischen Zeiten war sie mit grossen Mythusen umgebt. Tibetische Dogge wahren den Obrazek Alexandr Makedonisch für Jagt des Löwen und Elefanten geschenkt. Kvalität von diesen Hunden haben auch antik Römern geschätzt.

Von Aristothelen Bemerke (384-322 v.u.Z.) bis zum bekannten Akten von Marco Polo – wer durch Asien Obrazekgereist hat in Jahr 1271 – alle historischen Quellen sehr hochschätzen die natürliche Kraft und imposanten Charakter tibetischen Doggen – Obrazekwie von physischenund mentalen Sicht. Auch ihren gebellen war als einzigartige und

 hochgeschätzte Charakteristik beschreibt.

 Bedeutende Europische Kynologen wie Martin und Youatt, Megnin, Beckamnn, ObrazekSiber

 und auch Strebel, Bylandt – haben sich sehr intensive min tibetische Doggen

 beschäftigt weil sie von ihren Wurzeln und funktion in tibetische Kultur

 fasziniert waren. Manche haben auch diese Rasse für Obrazekoriginalle Urvorfahren allen

 Bergrassen und Mastiffrassen. Ein von dem ersten Hunden tibetische Dogge der aum

 westliche Küste kommt war in Jahr 1847 ein Hund der wurde der Königen Viktorie

 von Lord Harding (indischen Vizekönig) geschickt.

Obrazek Später im 80 Jahren 19. Jahrhundert hat sich 2 Hunden Tibetischen Dogge in

 England Edward VII., Prinz von Welsch. Ersten eingetragenen Wurf tibetischen

 Doggen war im Jahr 1898 in berliner ZOO gebohren. In 70 Jahren letzten

 Jahrhundert brachte nach Europa zwei Hunde der Schauspieler Alan Delon – nach

 seine Besuch in Tibet.

 

 Charakteristik und Einsatz

 Tibetische Dogge hat bischen geschlossenen Naturell und stellt sich

 als inteligent und unabhängigt. Es ist ein Hundaristokrat. Sehr gute

 Beschützer, der die Befehlen respektiert. Sie ist sehr gelehrig, ohen

 Problemen schaft sie die Grunderzeugung – wenn man rechtzeitlich

 anfängt, aber mann kann nicht der Gehorsam wie in Diensthunden

 verlangen. Sie ist sehr Treu zur seine Familie und Umgebung. Wenn sie

 von Anfang bekannt mit weiteren Teirmitglied des Familie ist werdet

 sie die schützen. Zum Kindern ist sie sehr gedultigt und ist nicht

 aggressiv. Troztdem muss man als Besitzer und Eltern Vorsichtig sein

 das es tibetische Dogge nichts passiert. Er sucht keine Konflikten aus

 und im Spaziergänge ist sie Unproblematisch. Zum fremden Menschen ist

 is zurückhaltend und wenn alles in Ordnung ist begrüsst sie die Besuch

 und erinnert sich lange diese Besuch. Sie ist garnicht für Kette

 gemacht oder ins Hundsbude. Wer trotzdem die tibetische Dogge in

 Hundsbude halten wollt sollte sich besser eine andere Rasse aussuchen.

 Gröblichen Umgang ist umpassend. Ungerechte Bestrafung beleidigt sie

 sehr. Sie vergisst gutes aber auch schlechtest nicht. Alles was sie

 macht, macht sie in Ruhe und nach einen Reifen Bedenken. Sie ist sehr

 gerne zu Hause wie Draußen, am besten findet sie sich in Anwesenheit

 ihren Herren. Sie liebt Freiheit, mag höhige platzen – wo sie guten

 Überblick über alles hat. Der Tag verbrinnkt sie auf ihren beliebten

 “Standörten” wo sie der ganze Teritorium bewachnen kannt. Den ganzen

 Jahr kann sie Draußem sein, um gegenteil liebt sie nicht geschlossene

 Räumen. Sie liebt Spaziergänge und des langer und oftmals die sind so

 glücklicher sie ist.

 Pflege

 Die Pflege um Haaren ist sehr leicht. Es reicht 1 mal in der Woche sie

 abbürsten, nur in der Zeit des abhaaren (in Frühling) sollte es mehr

 often sein. Wenn sie nass wird, schüttelte sie sich um und gleich ist

 sie trocken. Dankbar des sinnreiche Strukture kommt der Wasser nicht

 an Haut. Besonderheit diese Rasse ist das sie nicht riecht. Diese

 Rasse ist nicht empfintlich zum keine Krankheiten. Weil es sich um

 großrasse handelt sollte man sie hochwertige Hunderfutter geben.

Fähinen von tibetische Dogge streichen einmal in Jahr – meistens im

Herbst

tibetska-doga-v-tibetu.jpg