Jdi na obsah Jdi na menu

 Herzlich willkommen

auf Seiten der Zuchtstation Re-Hla

  

Obrazek

 Motto:

 Von den ersten Tag hab ich die Ehre hab eine Hundehoheit erkennen und

 ich musste um ihre Vertauen kämpfen wie ein Bergsteiger im Tibetishen

 Himalajas. Es langer der zusamenleben mit Do-khyi (Tibetische-Dogge)

 ist das mehr ließ ich nicht an sie zukommen.

    .

Geschichte der Tibetische-Dogge

 

 Unsere Zuchtstation war in Jahr 2007 registriert. Obwohl ich

 beschäftige mich mit die Kynologie seit Jahren. Der Beginn liegt im

 80er Jahren letzten Jahrhundert wenn meine Eltern, die Heute sehr

 erfolgreichen Zuchtern mit sehr guten Ergebnissen in Austellungen und

 auch im Zuchten und Ausbildungen geworden sind, haben angefangen die

 Hunde zu zuchten und ausbilden. Auch für mich ist der Hund ein hobby

 bis Droge bekommen. Heute führe ich weiter unsere Familien Tradition

 und das in Do-khyi Zuchtung. Seit ich klein war hab ich alle

 Tätigkeiten mit Hunden bescheftigt und ich war auch aktiv auf die

 Austellungen.

 

 Meine Erste Schritte werden mit dem Hundwelt von Schwarzshcnauern

 verbunden. Wenn ich alt war hab ich im Brünn auf der Weltaustellung

 einen wunderschöne Rasse von neapolitanischen Mastiff und der Mops

 endeckt. Ich hab später beide diese Rassen zuchtet und hab mit meiner

 Hundern sehr schönen Momenten erlebt. So hab ich die Schönheit der

 Doggen entdeckt.

  

 Weil ich von Prag nach Lounin – einen kleinen Dorf im Tschechischen

 Karst in die Nähe von Krivoklats Walden und Schloss Karlštejn –

 umziehte im Kreiss der berounische Bären – hab ich eine Rasse gesucht

 die einen guten Begleiter sein kann und mich im jeden Wetter auf

 meinen Spaziergangen begleitet. Der auch der Eintumm und Familie von

 sein Herrn bewacht.

  

 In den Jahr 2002 hab ich die schöne, stattliche und stolze Rase der

 Tibetische Dogge entdeckt.

  

 Tibetische Dogge hat mich mit seinen majestätischen und tollen

 Charkter verzückt. Ich hab aktiv meine erste tibetische Dogge gesucht.

 

 Nach einige Austellung Besuche und Besuch beim Zuchtern wie im

 Tschechien und Ausland hab ich festgeschloßen das nich jeder Zuchter

 ist ein guter Zuchter und nicht alles was ist von Ausland gebracht ist

 das beste. Ich hab mich entschieden eine Fähin von Tschechischen Zucht

 genommen. Wo ich allen Linien und Zuchter gekannt habe. Die Zuchtern

 haben die tibetische Dogge wie einen Familien mitglied bewahren. Hier

 war auch der Voraussetzung von kvalität.

  

 Den 1.3.2005 ist der neuen Mitglied von unsere Familie gebohred und

 seit den ersten Tag kann ich Bady (Badua Grags-pa) auf ihren Wachstum

 und die Entwicklung beobachten. Sie bekamm die Gründerin von eine neue

 Linie tibetischen Doggen im Tsechichische Republic dank ihre

 einzigartige Zobellfarbe und auch dank ihren Aussehen und Züge die ich

 auch festhalten und weiter entwicklen möchte und so zum die

 Weltkvalität der tibetischen Doggen beitragen.

  

 Sie finden bei uns Fähinen aus unseren Zucht die in gerade Linien sein

 werden und so können sie die Möglichkeit habe selbsteinschätzen ob

 Zuchtstation Re-Hla den richtigen Weg geht.

  René Hlavatý

 

BADUA GRAGS-PA
*1.3.2005

ObrazekIch begrüße euch, mein Name is BADY, so nennt mich mein Herrn, der im einem großem Haus der auf meine Garden stehet. Ich begleigte ihm jeden Morgen wenn er nach Arbeit geht und freue mich sehr im Abend wer er zurück kommt. Ich bin der wichtigsten Teil in seine Familie. Ich hab den beste überblick wo sich etwas huscht, wer wann nach Hause kommt, was mann kocht und was mann plänt.

Ich beobachte den ganzen Tag und Nacht die Umgebung und weiß wer wo geht. In die Nähe ist ein Wald und deswegen hab ich sehr viel Arbeit.
Jede Nacht anbelle ich die Rehgeiße, im Nacht spreche ich mit die Fuchsen und Widlschweine. Früh im Morgens kommen die Fasanen und ab und zu sehe ich die Pferden.

Also ich langweile mich nicht.

Und sehr gerne gehe ich spazieren und Ausfluge mache. Wo ich schon überall war können Sie in die Fotogalerie sehen, dort sind auch meine Freunde und Kamaraden.

Ich gärthere sehr gern und im Garden habe ich paar Bäumen die ich wenn sie zu Hoch gewachsen werden gleich zugeschnitten habe – mit meiner Zähnen natürlich. Dann hab ich paar schon paar schätzbaare Sachen versteckt und die versuche ich ab und zu wieder zufinden. Jedes Jahr pflanzen wir mit dem Herrn die Gemüßegarden und die betreuen wir auch gemeinsam.

Ich zeige ihm immer wo was sein soll und er lauft mir nach mit der Schaufel und der Gartenhaue nach und pflanzt alles ein. Manchmal korrigiert er es nach mir.

Und weil ich mir meinen Herrn ausgewehlt hab, fahren wir gemeinsam aud die Austellungen wo ich ihm meinen Freundinen und Kamaraden vorstelle. Ich has schon viele Austellungpreisen gewonnen und weil ich kann Platz mehr vor Pokale habe – hab ich mit aktiven Austellungen Schluß gemacht. Aber trotzdem fahre ich mit meinem Herr ab und zu auf einige Austellung von Neugiere.

Ich vorbereite mich jetzt auf die Welfen aslo wenn sie interesieret sind geben sie mir bescheid und ich erzähle ihnen mehr.

Obrazek


Meine Austellung Erfolgen:

Grand Champion Czech Republic

Club Champion KTD,

Club Champion KCHMP,

Club Junior Champion,

Junior Champion Tschechische Republic

Champion der Tschechische Republic, Champion der Slowakei, Champion des Deutschland und Champion VDH

4.Platz am Weltaustellung 2006

Club Sieger KTD 2006, Junge Club Sieger KTD 2005

Club Sieger KCHMPP 2007, 1. Platz als beste Hündin des Club Austellunge KCHMPP

4x BOB, 10x CACIB, 12x CAC, 6x CAJC,

4x National Sieger, Sieger der Slowakei, Leipzig Sieger 2006, Leipzig Sieger 2007,

Erfolgreichste Tibetiona Mastiff der Jahreszeit 2006,

8x Platz im der Kampf DER HUND DES JAHR CZ in der Jahreszeit 2006 in Gruppe II.FCI

ARKA RE-HLA *13.2.2009Obrazek
HALLO, hier bin ich. Mein Name is Arka. Ich bin geboren in Februar der Mutter Badua. Mein Zuechter etschiedet sich mich gleich zubehalten. Ich gebe ihm alles zurueck in meiner Lumpereien mit Mutti das er es nicht bereuet.

Der Zeit as Welpe war sehr schoen. Mutter Badua hat uns gefuettert und kontroliert. Zuechter und Zuechterin haben uns verwoehnt wo die nur kannten.

Die wiegen und messen uns ob wir gut wachsen. Am meisten mochte ich die essen Zeiten. Da hab ich immer alles brav aufgeessen und ich musste sogar auch meinen Bruedern und Schwestern helfen. Das bliebt mir bis zu heutigen Tagen.

Wenn der Zeit gekommen ist und meiner Bruedern uns Schwestern mussten fuer ihren neuen Zuhause gehen war es bischen traurig. Aber ich besuche die gerne.

Seit dem lerne ich von meiner Mutter alle wichtigen Sachen: z.B. wie mann sich schoen ausruhet, bellen auf die Pferden und Wilden die hinter unseren Haus spazierweg finden (die Rehen, die Fuchsen, die Fasane, die Wildschweinen). Ich muss sehr vorsoerglich hueten damit alle wissen das wir hier zu Zwei sind. Ich huete schon alleine und das ist Toll. Vorher musste mir Mutti helfen aber jetzt brauche ich ihre Unterstuetzung nur wenn laute Menchen kommen oder die fahren mit dem Wagen ins Wald.

So wie meiner Mutti hat die Bauemen gepflegt – pflege ich die Blumen. Das ist richtige Arbeit. Ich beobachte meine Zuechtern wie mann es richtig macht. Dann helfe ich ihnem mit umpflanzen – das mache ich ganz alleine. Dann loben die mich und kratzen mich fuer gut geleistete Arbeit. Ich mach dann weiter in Lupereien.

 

Ich liebe Ausfluegen zumachen. Weil ich nicht gern alleine zu Hause bin fahre ich ueberall mit Mutter mit den Wagen. Die Mutter schlaeft gleich aber ich schaue ueberall – ob der Herrn die richtige Weg faehrt. Ich muss ihm kontrolieren. Weist ihr Menchen machen Fehler und was wenn er falsch faehrt. Aber zum Glueck fahret er richtig uns so brauche ich ihm nicht mahnen.

Ausfluegen sind super und ich freue mich immer ins Gebirge oder ins Plaetze wo es schoen ist und nicht viele Menchen kommen dort nach. So kann ich viel laufen und brauche ich nich auf die Leinu zu sein. Deshalb gehe ich auch regelmaessig auf der Drillplatz. Ich bin sehr gut dort aber fuer Pruefungen hab ich sehr wenige Interesse fuer Apportieren.

So wie die Mutti hat meinen Herrn in der Austellungen presentieren, so gehe auch ich mit ihm aus. Ich versuche so erfolgreich wie meine Mutti zu sein. Es ist sehr Toll der. Jede schauet auf uns und lobt uns wie ich meinen Herr gut presentiere. Der Herr ist sehr gluecklich wenn ich ein Pokal bekomme.Obrazek

Ich freue ich auf euch. Ich werde euch gerne sehen wie bei uns zu Hause oder in der Austelungen.

 

Arka

 


WER IST TIBETISCHE DOGGE

 Kurzen historische Überblick:

 ObrazekTibetische Dogge (Do Khyi) welches Geschichte begann vor 4000 Jahren.

 In Mittleasien in Tibet – 3 Jahrhundert v.u.Z. Befindet sich hier sehr

 robusten Hundern. Er ist eine Uhralte arbeitsrase des nomaden

 Viehhirtes in Himalajas und wahren traditionelle Wächter der

Obrazek tibetischen Klostern. Bis seine erste Entdeckung in antischen Zeiten

 war sie mit grossen Mythusen umgebt. Tibetische Dogge wahren den

Obrazek Alexandr makedonisch für Jagt des Löwen und Elefanten geschenkt.

 Kvalität von diesen Hunden haben auch antik Römern geschätzt. Von Aristothelen

 Bemerke (384-322 v.u.Z.) bis zum bekannten Akten von Marco Polo – wer durch

Obrazek Asien gereist hat in Jahr 1271 – alle historischen Quellen sehr hochschätzen die

 natürliche Kraft und imposanten Charakter tibetischen Doggen – Obrazekwie von

 physischen und mentalen Sicht. Auch ihren gebellen war als einzigartige und

 hochgeschätzte Charakteristik beschreibt.

 Bedeutende Europische Kynologen wie Martin und Youatt, Megnin, Beckamnn, ObrazekSiber

 und auch Strebel, Bylandt – haben sich sehr intensive min tibetische Doggen

 beschäftigt weil sie von ihren Wurzeln und funktion in tibetische Kultur

 fasziniert waren. Manche haben auch diese Rasse für Obrazekoriginalle Urvorfahren allen

 Bergrassen und Mastiffrassen. Ein von dem ersten Hunden tibetische Dogge der aum

 westliche Küste kommt war in Jahr 1847 ein Hund der wurde der Königen Viktorie

 von Lord Harding (indischen Vizekönig) geschickt.

Obrazek Später im 80 Jahren 19. Jahrhundert hat sich 2 Hunden Tibetischen Dogge in

 England Edward VII., Prinz von Welsch. Ersten eingetragenen Wurf tibetischen

 Doggen war im Jahr 1898 in berliner ZOO gebohren. In 70 Jahren letzten

 Jahrhundert brachte nach Europa zwei Hunde der Schauspieler Alan Delon – nach

 seine Besuch in Tibet.

 Charakteristik und Einsatz

 Tibetische Dogge hat bischen geschlossenen Naturell und stellt sich

 als inteligent und unabhängigt. Es ist ein Hundaristokrat. Sehr gute

 Beschützer, der die Befehlen respektiert. Sie ist sehr gelehrig, ohen

 Problemen schaft sie die Grunderzeugung – wenn man rechtzeitlich

 anfängt, aber mann kann nicht der Gehorsam wie in Diensthunden

 verlangen. Sie ist sehr Treu zur seine Familie und Umgebung. Wenn sie

 von Anfang bekannt mit weiteren Teirmitglied des Familie ist werdet

 sie die schützen. Zum Kindern ist sie sehr gedultigt und ist nicht

 aggressiv. Troztdem muss man als Besitzer und Eltern Vorsichtig sein

 das es tibetische Dogge nichts passiert. Er sucht keine Konflikten aus

 und im Spaziergänge ist sie Unproblematisch. Zum fremden Menschen ist

 is zurückhaltend und wenn alles in Ordnung ist begrüsst sie die Besuch

 und erinnert sich lange diese Besuch. Sie ist garnicht für Kette

 gemacht oder ins Hundsbude. Wer trotzdem die tibetische Dogge in

 Hundsbude halten wollt sollte sich besser eine andere Rasse aussuchen.

 Gröblichen Umgang ist umpassend. Ungerechte Bestrafung beleidigt sie

 sehr. Sie vergisst gutes aber auch schlechtest nicht. Alles was sie

 macht, macht sie in Ruhe und nach einen Reifen Bedenken. Sie ist sehr

 gerne zu Hause wie Draußen, am besten findet sie sich in Anwesenheit

 ihren Herren. Sie liebt Freiheit, mag höhige platzen – wo sie guten

 Überblick über alles hat. Der Tag verbrinnkt sie auf ihren beliebten

 “Standörten” wo sie der ganze Teritorium bewachnen kannt. Den ganzen

 Jahr kann sie Draußem sein, um gegenteil liebt sie nicht geschlossene

 Räumen. Sie liebt Spaziergänge und des langer und oftmals die sind so

 glücklicher sie ist.

 Pflege

 Die Pflege um Haaren ist sehr leicht. Es reicht 1 mal in der Woche sie

 abbürsten, nur in der Zeit des abhaaren (in Frühling) sollte es mehr

 often sein. Wenn sie nass wird, schüttelte sie sich um und gleich ist

 sie trocken. Dankbar des sinnreiche Strukture kommt der Wasser nicht

 an Haut. Besonderheit diese Rasse ist das sie nicht riecht. Diese

 Rasse ist nicht empfintlich zum keine Krankheiten. Weil es sich um

 großrasse handelt sollte man sie hochwertige Hunderfutter geben.

Fähinen von tibetische Dogge streichen einmal in Jahr – meistens im

Herbst.